Exhibitions

MICHAEL RIEDEL

MICHAEL RIEDEL

AFTERSHOWS [PALAIS DE TOKYO 2013 – 2015]
01.07.2016 – 30.07.2016 // 23.08.2016 – 27.08.2016
 
Die Ausstellung von Michael Riedel in der Galerie geht zurück auf seine dreiteilige

Ausstellungsreihe im Palais de Tokyo (Paris), bei der es sich einem Bühnenbild ähnlich,
um einen speziell für das Museum entwickelten Veranstaltungsraum handelt, in dem
diverse Aftershows die Kunst feierten.
Unter diesen Voraussetzungen setzt Riedels Werk da an, wo in der Regel die Ausstellung
aufhört, nämlich beim Abbau dergleichen. Um in der Weitläufigkeit des Palais de Tokyo die
Ausstellungsfläche zu markieren, entwickelt er eine Pop-Up-Architektur, die sich elegant
in den Räumlichkeiten entfaltet und im Laufe der Ausstellungsdauer mit
unterschiedlichem Texten beschriftet wird. Für die Herstellung des Textmaterials nutzt
Riedel Spracherkennungsprogramme, denen er die Geräuschkulisse vom Abbau großer
Museumsausstellungen vorspielt und im Gegenzug die Formulierung eines großen
Missverständnisses erhält. Für die Bestückung des Raumes nutzt er von Museen entsorgte
Displays, deren Aufgabe es war, die Kunst zu präsentieren, jetzt aber kunstentleert als
Sitzbank, Bühne oder Bar fungieren. So entstanden die Ausstellungen „Jacques comité
[Giacometti]“ (2013) und „Dual air [Dürer]“ (2014), für die Riedel Museumsmüll aus der
Hamburger Kunsthalle und dem Frankfurter Städelmuseum wieder in den
Museumsbetrieb einführte.
Der letzte Teil seiner Trilogie „effJ Knoos [Jeff Koons]“ (2015) ist ein Museumsshop Display,
in dem kunstnahe Poster und Postkarten, sowie T-Shirts und Taschen verkauft wurden.
Riedel greift dieses gängige Format auf und produziert ebenfalls die von den Displays
vorgegebenen Produkte, die seine beiden vorangegangenen Ausstellungen weiter
entwickeln. Er prozessiert so facettenreich den schmalen Grad von künstlerisch
Gemachtem und nicht Gemachtem und verfolgt aufmerksam die ästhetischen
Möglichkeiten, die er den gängigen Abläufen des Kunstbetriebs entnimmt.

 

Weiterführende Informationen siehe Ausstellungskatalog „Jacques comité [Giacometti] / Dual air [Dürer]“ erschienen bei Koenig Books (London, 2015) anlässlich der Ausstellung „effJ Knoos [Jeff Koons]“ (Palais de Tokyo, Paris, 2015) mit dem Vorwort „Blinder Fleck“ von Michael Riedel.

 

Die in Kooperation mit Airbag Craftworks entstandenen Taschen und T-Shirts sind erhältlich unter:
http://airbagcraftworks.com/en/shop/1219/A2-Jacques-comit--Giacometti--michael-riedel-cooperation
und http://airbagcraftworks.com/en/shop/1226/A2-Dual-air-Duerer--michael-riedel-cooperation

 

Michael Riedel's exhibition in the gallery can be traced back to his three-part exhibition
series at the Palais de Tokyo (Paris), which revolved around an event room – specifically
designed for the museum and resembling a stage set – where various after-show
parties were held to celebrate art.
In light of the above, Riedel’s works start where exhibitions usually end: at the
dismantling stage. To mark the vastness of the exhibition space in the Palais de Tokyo,
he developed pop-up architecture, which spreads elegantly through the rooms and is
then labelled with different texts over the course of the exhibition’s duration. Riedel
uses voice recognition software to produce this text material; he feeds into the program
background noise recorded during the dismantling of large museum exhibitions, which
leads to huge misunderstandings in the transcription.
To decorate the space, he uses discarded museum displays. Their previous application
having been to present art, they now function – emptied of all art – as benches, a stage
or a bar. This is how his exhibitions Jacques comité [Giacometti] (2013) and Dual air
[Dürer] (2014) came about, for which Riedel re-introduced to the museum setting
discarded museum elements from the Hamburger Kunsthalle and the Frankfurter
Städelmuseum.
The last part of his trilogy effJ Knoos [Jeff Koons] (2015) is a museum’s shop display, in
which art-themed posters, postcards, T-shirts and bags were sold. Riedel takes up this
popular format while also producing the articles predetermined by the display, which
further develop the ideas behind his two previous exhibitions. In this way, he processes
in a multifaceted way the fine line between the artistically made and not-made, and
closely traces the aesthetic possibilities taken from established courses of events in the
cultural and creative industries.

 

For more information please see the exhibition catalogue Jacques comité [Giacometti] / Dual air [Dürer] ublished by Koenig Books (London, 2015) to mark the exhibition effJ Knoos [Jeff Koons] (Palais de Tokyo, Paris, 2015) with Michael Riedel‘s prologue ‘Blind Spot’.

 

The bags and T-shirts were created in cooperation with Airbag Craftworks and can be found at:
http://airbagcraftworks.com/en/shop/1219/A2-Jacques-comit--Giacometti--michael-riedel-cooperation
and http://airbagcraftworks.com/en/shop/1226/A2-Dual-air-Duerer--michael-riedel-cooperation