News

5 of 7

shaping democracy - the republic in 24 frames per century

Gruppenausstellung mit Mischa Leinkauf & Matthias Wermke


1100 Jahre, 8 Themenfelder, 24 Kurzfilme: die audiovisuelle Ausstellung „shaping democracy – the republic in 24 frames per century“ ist ein partizipativer Rundgang durch die Geschichte der österreichischen Republik anhand ihrer wesentlichen Leitlinien und Paradoxien. Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung des Landes, das politische und kulturelle Selbstverständnis sowie das individuelle und kollektive Gedächtnis der Republik werden dabei aus zeitgenössischer Perspektive beleuchtet. Kuratiert wird die Schau, die anlässlich des 100. Jahrestags der Republiksgründung im frei_raum Q21 exhibition space. Die acht Themenfelder der Ausstellung widmen sich unterschiedlichen Aspekten wie der Frage der Erinnerungskultur, der Rolle der Medien oder dem Themenkomplex Migration und Integration. 


Während der Titel „shaping democracy“ die vom Publikum zu treffende Auswahl und den Demokratieaspekt in den Fokus rückt, verweist der Untertitel auf den inhärent filmischen Charakter der Ausstellung: „the republic in 24 frames per century“. Statt in 24 Bildern pro Sekunde (der gängigen Bildfrequenz von Kinofilmen) wird die Republik hier in 24 (Bewegt)-Bilder pro Jahrhundert aufgegliedert. Die selektierten und vielfach preisgekrönten Arbeiten – 15 davon aus Österreich, 8 international – sind formal und inhaltlich breit gestreut, jeweils zwischen 3 und 19 Minuten lang und nehmen innerhalb ihres Themenkomplexes unterschiedliche Positionen ein.

 

Kuratiert von Doris Bauer & Daniel Ebner
Eröffnung am Mittwoch 21. März 2018 / 19.00 Uhr
22.03.2018 - 03.06.2018

 

Museumsquartier
Museumsplatz 1
1070 Wien
frei_raum Q21 exhibition space

published