Exhibitions

ELFIE SEMOTAN

ELFIE SEMOTAN | MICHEL WÜRTHLE

senn_semotan-wuerthle-2017_6612.jpg senn_semotan-wuerthle-2017_6619.jpg


23.06. – 02.09.2017

 

Wir sind hoch erfreut Elfie Semotan und Michel Würthle, Freunde und sehr erklärte

Wegbegleiter, in einer für die Galerie konzipierten Ausstellung zu zeigen.

 

Neben dem Portrait widmet sich Elfie Semotan schon immer und immer wieder neu

der Idee des Stilllebens. Perspektiven, Licht und die malerische Idee von Struktur

versinnbildlichen ein Arrangement der Schönheit, Vollkommenheit, Detail und auch

Einfachheit. Im Detail spiegelt sich der gekonnte Blick der Künstlerin. Ihre persönliche

Empfindsamkeit von zunächst scheinbar nichtigen Dingen setzt sie gekonnt in Szene.

Auch ihr Interesse an Strukturen und grafischen Formen, die nicht immer sofort lesbar

sind, werden von einer grandiosen Sensibilität getragen.

 

Die Wände der Galerie wurden in der Farbe Savage Ground gestrichen. Die Fotografien,

die sehr zart und in ebenmäßigen Farbton erscheinen, tragen eine zeitlose Präsenz als

wäre alles schon einfach so gewesen.

 

Michel Würthle, der die legendä re Paris Bar in Berlin betreibt, zeigt eine Auswahl von

Zeichnungen und erklärt sich immer wieder in POESIE.

 

__________________________________________________________________________________

 

We are delighted to be showing Elfie Semotan and Michel Würthle, friends and

self-declaredcompanions, in an exhibition especifically conceived for our gallery.

 

Besides portraits, Elfie Semotan has always concentrated on and reinvented the concept

of the still life. Perspectives, light and the idea of structure in painting symbolise a

beautiful, perfect, detailed and simple arrangement. It is in these details that the artist’s

masterful eye becomes apparent. She skilfully applies her great sensibility for things that

may at first glance seem trivial. Her interest in structures and graphical shapes, too

– though they may not always be immediately decipherable – is underscored by her

sublime perceptiveness.

 

The gallery’s walls have been painted in the colour Savage Ground. The photographs printed

in delicate and even colours have an aura of timelessness, as if they had been hanging

here forever.

 

Michel Würthle, who operates the legendary Paris Bar in Berlin, is showing a selection of his

drawings and often explains himself in POETRY.

 

 

Michel.jpg
curated by_vienna 2017

curated by_vienna 2017

curated by_vienna 2017 | image / reads / text

kuratiert von Sabine Schaschl und Michael Riedel

 

One and Three Chairs (Wien)

Tourneeskulptur/Performance

 

Michael Riedel in Zusammenarbeit mit Sabine Schaschl, Vitus H. Weh, Luisa Ziaja und N.N.

Kuratiert von Michael Riedel und Sabine Schaschl

 

Die Tourneeskulptur „one and three chairs“ von Michael Riedel basiert auf dem gängigen Missverständnis, das das berühmte gleichnamige Hauptwerk des Konzeptkünstlers Joseph Kosuth aus vier Stühlen besteht. Während Kosuth seine Arbeit aus einem Stuhl, einer fotographischen Abbildung eines Stuhls, sowie einem Lexikoneintrag des Begriffes Stuhl zusammensetzt, übernimmt Riedel zwar die einzelnen Elemente, ergänzt sie jedoch mit vier Stühlen, die während der Performance von vier über das Werk, den Kontext und das Konzept sprechende Personen besetzt werden.

 

__________________________________________________________________________________________________________

One and Three Chairs (Vienna)

Travelling sculpture/performance

 

Michael Riedel in collaboration with Sabine Schaschl, Vitus H. Weh, Luisa Ziaja and N.N.

Curated by Michael Riedel and Sabine Schaschl

 

The travelling sculpture One and Three Chairs by Michael Riedel is based on the common misunderstanding that the famous major work of the same name by the concept artist Joseph Kosuth comprises four chairs. While Kosuth created his work by assembling a chair, a photographic depiction of a chair and a dictionary definition of the word ‘chair’, Riedel borrows these individual elements yet adds to them four chairs that are occupied during the performance by four people who discuss the work, the context and the concept.